Rohrsee - 30.05.2004

Am Pfingstsonntag stand als erstes der Rohrsee auf dem Programm. Über gewundene Sträßchen gelangten wir nach Rohr, ein abgelegenes idyllisches Dorf im Allgäu, in dem alle Bewohner miteinander verwandt sind. Zumindest erklärte uns dies die Wirtin des Gasthauses im Dorf.
Da der Vortag anstrengend gewesen war - es wurden über 30 km zurückgelegt - mussten erst einige Vorbereitungen getroffen werden: Blasenpflaster und Achillessehnenpflaster wurden angebracht und Sonnencreme aufgetragen, dann konnte es losgehen. Um Punkt 12 Uhr läuteten die Glocken der Dorfkirche den Start unseres ersten Lakings des Tages ein.
Vater Aselmann begleitete uns auf den ersten Metern, beschloss dann aber, im Wirtshaus auf uns zu warten und die Getränke zu testen.
Wildnis Bei Sonnenschein ging es nach kurzer Wanderung auf der Landstraße bald querfeldein durch Wiesen und Heu.
Hier drohte bereits die erste - und einzige - Gefahr an diesem friedlichen See: Hochgewachsene Brennnesseln versuchten, diejenigen Laker, die kurze Hosen trugen, zu brennen, was ihnen bei Gunther auch gelang. Er bat ausdrücklich um Aufnahme dieser Information in den Lakingbericht. Katrin, ebenfalls in kurzen Hosen, blieb von den Brennnesseln unbeeindruckt. Vielmehr hatte sie mit einer überanstrengten Achillessehne zu kämpfen, doch auch davon ließ sie sich kaum etwas anmerken. Dies zeigt mal wieder, dass Frauen Schmerzen viel besser ertragen als das sogenannte starke Geschlecht.
Andacht Der brennnesselgesäumte Weg führte an einem Gehege mit Lamas vorbei, auf die wir einen kurzen Blick werfen konnten. Bei all den Kühen brauchen die Allgäuer wohl ab und zu eine Abwechslung.
Nun ging es weiter direkt am Seeufer entlang, wo verschiedene Vögel gesichtet wurden. Einige sehr möwenähnlich aussehende Vögel wurden vom Ornithologen Gunther eindeutig als Trappen identifiziert.
Die Seeumrundung endete mit einem kurzen Anstieg auf einen Hügel - samt Gipfelkreuz - von wo man einen sehr schönen Blick über den See hat.

Nach genau einer Stunde erreichten wir den Ausgangspunkt und begaben uns auf direktem Weg in die Gastwirtschaft, um uns nach dieser extremen Anstrengung gebührend zu stärken und Vater Aselmann von unseren Abenteuern zu erzählen.
Geschafft
Weitere Daten:
Wegstrecke 3,7 km, das sind 4371 Uli-Schritte, Uli hat somit 311,2 Kilokalorien verbraucht

Anspruch: 2
Seekontakt: 5
Naturschönheit: 5

Sibylle
aka ((zahlreiche Laker-Namen, die aufzuzählen viel zu viel Speicherplatz einnehmen würde))

Links
Alter Bericht: Rohrsee
Wikipedia: Rohrsee
Google Maps: Rohrsee

zum Anfang <<