Unteruckersee - 29.09.2007

Am diesjährigen Oktoberlaking, das diesmal schon Ende September stattgefunden hat, haben wir uns neben dem Carwitzer See auch den Unteruckersee vorgenommen, zu dem wir uns dann auch am Samstag morgen nach einem leckeren und ausgiebigen Frühstück aufmachten. Leider ohne UlfGattin, denn Katrin war grippisch unterwegs.
Am Start Um 11:10 Uhr waren wir dann also Startklar in Seehausen! - wobei unser Neulaker André bereits auf den ersten Metern der Strecke vehement bestritt, dass wir wirklich um 11:10 Uhr los sind. Hierzu sage ich nur: wir sind um 11:10 Uhr los!
Unsere Strecke startete auch gleich spannend: vorbei an dem Moos, das den unteren Teil des Sees umhüllt, mit „waghalsigem" Überqueren von Eisenbahnschienen (um auf den Seenäheren Weg zu gelangen!) und dann, 40 min. nachdem wir gestartet sind entlang an dem nun endlich sichtbaren See, über einen seenahen, und wunderschönen Trampelpfad durch das Dickicht - eine wirklich Naturschöne erste Strecke des Sees.

Unteruckersee Sumpfblüte
Im Regen Um 13:20 Uhr waren wir dann auch schon am Ortsschild von „Prenzlau" - und pünktlich vor der Mittagspause fing es dann leider auch an zu tröpfeln. Ulf wollte ein Foto von uns machen, im Gehen. Doch André blieb nicht für ein Foto stehen. Begründung: es stünde nicht in den Statuten, dass man für ein Foto stehen bleiben muss. Er würde und wäre aber sofort stehen geblieben, würde es in den Statuten stehen … Tja, und da war dann auch der erste Spitzname von André geboren: der „Statutenklugscheißer".

Mittagspause Die erste Hälfte war also geschafft! Nach einem leckeren Essen und dem 45 - jährigen Klassentreffen der „XY-Schule" Prenzlau im „Gasthaus zur Fischerstraße" ging es um 15:05 Uhr dann auf zum zweiten Teil der Etappe. Leider nun mit weitaus weniger schönem Weg als im ersten Teil - denn ab sofort war alles ziemlich viel mit Teer versehen und auch die Seenähe ließ sehr zu wünschen übrig (Haben wir ihn noch mal gesehen??). Und dazu fing es auch noch an zu Regnen, Ulf musste Einheimische nach der Strecke fragen, um den richtigen Weg einzuschlagen. Kurz: alles anders als auf dem Hinweg.

Der ULF zeigt, wo es lang geht Davon aber nicht genug, denn dann führte uns der Ulf trotz der Einheimischen Wegbeschreibung und diversen Nachfragen … in den Sumpf und hat (tut mir leid) einbißchen die Orientierung verloren. Das führte dazu, dass wir alle mit nicht nur nassen Füssen (auch die Nässe von oben hatte noch nicht nachgegeben) und mehreren Kröten ausweichend aus dem Sumpfgebiet wieder zurück auf die Straße stapften.

Pause bei Herrn Klemm So klitschnass bis auf die Haut war doch für einige der Laker dann kurz der Gedanke vorhanden, besser in Potzlow beim geplanten Zwischenstopp nicht mehr stehen zu bleiben, aus Angst, vollends auszukühlen. Aber je näher wir dem Ort kamen, desto mehr schwanden diese Bedenken und schließlich fanden wir uns alle (um 18:25 Uhr) bei Thomas und Luis Klemm im Garten wieder, an einem warmen Feuer, mit fantastischer Brotzeit und einem leckeren Bier in der Hand - Vielen lieben Dank Dir noch mal Thomas - und natürlich Luis!

Geschafft! Gut gewärmt und zu großen Teilen getrocknet konnten wir uns dann schließlich um 18:45 Uhr auf zur letzten Etappe machen. Ein kurzer Abstecher zur „schönen Aussicht" über die Seen, und dann entlang an der Hauptstraße in Richtung Seehausen, wo wir uns dann im Dunkeln und um 19:29 Uhr endlich umarmen durften. Und dann gings „heim" in die Lakingzentrale zu Katrin...

Bewertung:
Seenähe: 3,9
Naturschönheit: 4
Schwierigkeit: 3,5

Lakingbericht verfasst von Laufente

Links
Alter Bericht: Unteruckersee
Wikipedia: Unteruckersee
Google Maps: Unteruckersee

zum Anfang <<