Oleftalsperre - 04.10.2009

Karte der Oleftalsperre Am Morgen des 4.10.2009 versammelte sich die tapfere Lakergemeinde nach Begleichen der Rechnungen vor dem Landhaus Weber. Als letzte kleine Bosheit des Landhauses wurde uns ein wolkenverhangener Himmel und ein kräftiger Nieselregen hinterhergeschickt. Danach brachen wir in Richtung Oleftalsperre (sprich: Ulftalsperre) auf, um dem ULF die Freude zu machen, einen nach ihm benannten See zu umrunden.

Start im Regen Am Fuß der Staumauer gab der ewig Assoziierte Herbert A. vor, Gelenkschmerzen zu haben. Aus seinem Verhalten im Laufe des Tages zu schließen, waren jedoch entweder das feuchte Wetter oder die Nicht-Aussicht auf einen Stempel im nicht vorhandenen Laker-Ausweis der wahre Beweggrund, sich nicht dem harten Kern der Lakingbewegung anzuschließen.

Es fließt wenig Wasser in die Talsperre So machten sich der ULF, seine Gattin, der Putschist, Konfibilly, Posaune, Ben Z. und der Statutenreiter auf den Weg zuerst die hohe Staumauer und danach die Oleftalsperre zu bezwingen. Schon am Gipfel der Staumauer wartete die erste Enttäuschung auf uns. Der Wasserpegel war um ca. 15 Meter unter dem möglichen Füllstand. Das hatte zur Folge, daß sowohl der See wesentlich kleiner war als erwartet als auch die Seenähe zu wünschen übrig ließ.

Der Putschist schläft lieber als zuzuhören Wir machten uns im Uhrzeigersinn auf den Weg. Der ULF, Ben Z. und der Statutenreiter gaben das Tempo vor, das jedoch vom Rest nicht angenommen wurde. Um Verwirrungen des Putschisten vorzubeugen, wurde ihm Posaune zur Seite gestellt. Dieser achtete nicht nur darauf, daß der Putschist nicht vom Weg abkam, in dem er völlig wahllos in irgendwelche Richtungen ging, nein, er kümmerte sich auch darum, dem Putschisten mit einfachen Fragen (Wie heißen die 4 Himmelsrichtungen? Auf welcher Seite befindet sich der See, wenn man ihn im Uhrzeigersinn umrundet?) die Grundlagen der Orientierung näher zu bringen.

Oleftalsperre Es fließt wenig Wasser in die Talsperre

An der Spitze des Feldes wurde sich unterdessen den Fragen der menschlichen Fortpflanzung gewidmet. Es wurde das Für und Wider abgwogen, ob Gründungsmitglied Uli A. demnächst Opa werden sollte oder könnte. Nach langer Diskussion fielen uns jedoch nur Punkte ein, die dagegen sprechen, diese jedoch gleichverteilt auf Uli A. (noch nicht reif dafür) und Ben Z. (Radsport - Doping, Impotenz).
Als wir uns dem westlichen Ende des Sees näherten, war von der Talsperre nur noch der Boden mit aufgerissenen Erdschollen übrig...
Dies inspirierte den ULF sofort zu einem Film, der in der Sahelzone spielt, aber aus Kostengründen an der Oleftalsperre gedreht wird. Angesichts des schon seit Stunden auf uns niedergehenden Regen kamen uns anderen jedoch erhebliche Zweifel, ob dies tatsächlich ein erfolgreiches Projekt sein würde.

Wenig Wasser Blick von der Staumauer

Am Westende vereinigte sich das Lakervolk wieder, um die Nordseite gemeinsam zu meistern. Der Weg führte weiter relativ nah an einem möglichen Ufer. Bei einer gut gefüllten Talsperre wäre der Blick aufs Wasser nur durch wenige Bäume verhindert worden. So jedoch war der Anblick gestrandeter Boote, die an Seilen hängend auf dem Trockenen lagen, das Aufregendste, das man erhaschen konnte. Aus diesem Grund sollte sich die Lakingbewegung die Frage stellen, ob eine Talsperre nicht noch anderen Kriterien genügen sollte, damit man sie umrunden kann. Denn was unterscheidet sonst das Umrunden einer leeren Talsperre vom Umrunden einer Senke, die mit Bäumen und Blumen bewachsen ist?
Unterwegs
Nach 14 km und 2:45 Stunden erreichten wir den Ausgangspunkt unserer Tour und fielen uns in die Arme, daß wir auch diese Herausforderung gemeistert hatten. Am Parkplatz wartete Herbert A. auf uns, der uns zum Kölner Hof in Blankenheim lotste, wo wir das diesjährige Herbstlaking mit einem vorzüglichen Essen ausklingen ließen. Ein wenig getrübt saß lediglich Herbert A. am Tisch, der auch gerne einen Ausweis mit Stempeln erhalten hätte. Nach längerem Nachforschen stellte sich heraus, daß er Angst vor der Prüfung hat, die er als Assoziierter ablegen muß, um wieder ein vollwertiger Laker zu werden. Wir alle sollten ihm helfen, diese Angst zu überwinden und die Prüfung zu wagen und zu bestehen. Verdient hätte er es!
Seenähe: 2 (gefüllt 4)
Schönheit: 2 (gefüllt 4)
Schwierigkeit: 1

Bericht: Geschrieben vom Statutenreiter.

Links
Alter Bericht: Oleftalsperre
Wikipedia: Oleftalsperre
Google Maps: Oleftalsperre

zum Anfang <<