Warte, bis es dunkel ist!
Was geschah wirklich am
Werbellinsee im Laufe des 4. Oktober 2008?
Ein Interview mit zwei Lakerinnen.

Laking online: Erschütterung steht noch jetzt in Ihren Gesichtern…
Bille: Das war ja auch kein Laking mehr, das war der blanke Wahnsinn!
Vulfin: Lebensmüde…
Bille: Völlig unvernünftig!
Laking online: Noch mal für die, die nicht dabeiwaren…
Vulfin: Der ganze Wahnsinn fing ja schon damit an, dass wir erst um 11:58 Uhr gestartet sind…
Laking online: Am Westufer des Werbellinsees…
Bille: Da war mir schon klar, das geht nicht gut.
Laking online: Es heißt, Börni hat ständig die durchschnittliche Laking-Geschwindigkeit gemessen.
Bille: Stimmt, der hatte so ein GPS-Teil.
Vulfin: Hab ich auch.
Laking online: Jedenfalls wurde die Geschwindigkeit schnell von 4,7 km/h auf 5,5 hochgepeitscht.
Bille: Sonst ständen wir heute nicht hier.
Vulfin: Ehrlich.

Laking online: Bereits um 13.19 Uhr wurde die Südspitze passiert. (siehe Foto)
Vulfin: Mir war klar, dass es jederzeit hätte dunkel werden können.
Bille: Mir aber auch…
Vulfin: Das war der blanke Wahnsinn!
Bille: Völlig unvernünftig.
Laking online: Nach zwei Stunden - das muss man sich mal vorstellen - betrug die Durchschnittsgeschwindigkeit bereits 5,8 km/h. 11,4 Kilometer waren bereits gelakt. Das ist ja schon fast Dauerlauf.
Vulfin: Die Befürchtung stand im Raum, dass es dunkel werden könnte.
Bille: Und was dann passiert wäre, daran will ich nicht mal denken.
Vulfin: Das war total lebensmüde alles.
Bille: Ja. Verrückt.

Laking online: 14.25 Uhr gab es Mittag. Schon auf der Ostseite.
Bille: Stimmt. Altenhof hieß der Ort.
Vulfin: Nach einer Lakerin benannt.
Laking online: Nach 70 Minuten ging es weiter. Eine kurze Mittagsrast.
Vulfin: Wir mussten ja weiter. Die Gefahr bestand ja, dass es dunkel wird.
Bille: Und was dann passiert wäre…
Vulfin: Ich hatte während der Mittagsrast ein kleines Signalfeuer aufgebaut. Für den Fall aller Fälle.
Laking online: Aber um 17:52 Uhr war es ja geschafft. 25,7 Kilometer waren in 4:45h bewältigt.
Vulfin: Da war ich aber echt froh.
Bille: Ich aber auch.

Laking online: Letztlich hatte ja der ULF auch recht behalten mit seinem: "Vertraut mir. Alles wird gut."
Bille: Ich muss zugeben… Ja, stimmt. Wenn der Ulf nicht dabei gewesen wäre, hätte ich mich auf diesen Wahnsinn gar nicht eingelassen.
Vulfin: Völlig krank war das. Lebensmüde.
Laking online: Vielen Dank für das Gespräch.

Werbellinsee
Seenähe:3-4
Schwierigkeit: 2
Naturschönheit: 3-4

Prozessnotiz.
Nach einer Kräftigung mittels selbst geräuchertem Fisch (siehe Fotos) bestand allgemein das Bedürfnis nach einem kleinen Schauprozess. Angeklagt wurden spontan die abwesenden Lakerinnen Laufente und Kermit.
Prozessbeginn: 22.20 Uhr.
Der Sachverhalt: Die beiden Lakerinnen befinden sich zum traditionellen Herbstlaking nicht an einem deutschen Binnensee, sondern in Singapur. Beide können zur Verhandlung nicht zwangsweise vorgeführt werden, da zwischen dem ADLV und Singapur kein Auslieferungsabkommen besteht.
Anklage: Intendierte Nichtteilnahme am Herbstlaking

Staatsanwältin (Bille): Es handelt sich hierbei um ein ernstes Vergehen. Der Lakingtermin im Herbst ist - ganz anderes als zum Beispiel Pfingsten - kein bewegliches Datum. Kann man eigentlich nicht vergessen, verwechseln o.ä.
Staatsanwältin fordert lebenslanges Einreiseverbot nach Singapur und Herabstufung zum assoziierten Mitglied als Mindeststrafe. Die Frage nach einer gewissen Mitschuld des Arbeitgebers der Laufente, der ja den Urlaub genehmigt hat, stellt sich allerdings.
Verteidigung (Ulf): Die Angeklagten sind sich der Schwere ihrer Schuld bewusst und wollen tätige Reue zeigen. Sollte nicht deshalb eine Sozialstrafe möglich sein? Zumal der Gutachter zeigen wird, dass man nicht von voller Schuldfähigkeit ausgehen kann.
Gutachter (Statutenreiter): Plädierte bei der Laufente auf Unzurechnungsfähigkeit wegen Läufigkeit. (Daraufhin Tumulte im Saal.)
Staatsanwältin: Läufigkeit ist keine Entschuldigung. Zumal der Freund gar nicht mit in Malaysia oder Singapur oder was ist.
Gutachter: Genau das ist ja der Beweis für die Verwirrtheit und Unzurechnungsfähigkeit.

Um 22.55 Uhr spricht der Richter (Putschist) das Urteil:
1.)Die beiden Angeklagten werden zu assoziierten Mitgliedern herabgestuft.
2.)Als Mitschuldiger darf Maultasche 3 Nächte lang seine Boa nicht benutzen.

Weitere Tumulte folgten im Saal nach dieser Urteilsverkündung.
Ende der Verhandlung um 23.00 Uhr und bei 2,4 Promille.


Verantwortlich für die Richtigkeit aller Angaben auf dieser Seite
ist der ULF selbst. 20.12.2008